menu in
Innovative Köpfe

Mit an der Zukunft arbeiten

Chemische Industrie: der Schlüssel zur Zukunft
Für Sittard-Geleen ist die chemische Industrie ein wichtiger Sektor und für die niederländische Wirtschaft insgesamt ist Chemie einer der Spitzensektoren. Für Unternehmen und Bildungs- und Forschungseinrichtungen im Bereich Chemie & Materialien ist Brightlands Chemelot Campus der führende euregionale Wirtschaftsstandort. Auf dem Brightlands Chemelot Campus sind diverse Wissenseinrichtungen für Bildung und Forschung in den Bereichen Science, Chemie und bio-basierte Materialien ansässig.

Chemelot Innovation and Learning Labs (CHILL)
Chemelot Innovation and Learning Labs (CHILL) ist ein Kooperationsverband zwischen SABIC, DSM, Leeuwenborgh Opleidingen, Arcus College, Zuyd Hogeschool und der Universität Maastricht. CHILL hat einen klaren Auftrag: Sie stellen ein innovatives Lern-, Arbeits- und Forschungsumfeld bereit, in dem Ausbildungsinstitute (von mittlerer Berufsausbildung (Mbo) bis Hochschulausbildung (Wo)) und Unternehmen (von KMU bis Multinationals) gemeinsam an der Entwicklung von Wissen und neuen Produkten arbeiten. Sie gewährleisten, dass der Chemiesektor immer in ausreichender Zahl über hervorragend geschultes Personal verfügen kann. Außerdem tragen sie zur Profilierung der modernen Chemie und ihrer Rolle in einer nachhaltigen Gesellschaft bei.
Mehr Informationen über CHILL

Maastricht Science Programme
Auf dem Brightlands Chemelot Campus betreibt Maastricht University ein Labor für das Maastricht Science Programme. Studenten des Maastricht Science Programme können hier Praxiserfahrung in den Bereichen Chemie, Biologie und Physik sammeln. Maastricht Science Programme ist eine „Liberal Arts & Science“-Ausbildung, bei der Studenten in naturwissenschaftlichen Fächern ausgebildet werden. Studenten gestalten ihren eigenen Lehrplan, absolvieren Kurse (insbesondere an der Universität Maastricht), Praktika (insbesondere auf dem Brightlands Chemelot Campus) und führen Projekte aus. Außerdem erhalten sie die Möglichkeit, ein Semester lang an einem Forschungsprojekt zu arbeiten, das mit einer Bachelorarbeit abgeschlossen wird. Dieses Projekt kann an der Universität oder als Praktikum bei einem Unternehmen ausgeführt werden. Die Ausbildung trägt dazu bei, dem Mangel an naturwissenschaftlich ausgebildetem Personal entgegenzuwirken.
Mehr Informationen über Maastricht Science Programme
Aachen Maastricht Institute for biobased materials (AMIBM)
Die Universität Maastricht (UM) und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen kooperieren in einem europäischen Institut („Cooperation of Excellence“) für bio-basierte Kunst- und Verbundwerkstoffe. Dieses neue Institut für moderne Biowerkstoffforschung befindet sich auf dem Brightlands Chemelot Campus. Die Forschungsarbeit soll zu nachhaltigen Alternativen für die herkömmlichen Bausteine von Polymeren und zur Entwicklung neuer innovativer Biowerkstoffe führen.
Mehr Informationen über AMIBM

Institute for Science and Technology (InSciTe)
Zur Stärkung des Wissens und Bündelung der Kräfte im Bereich der biomedizinischen und biobased Materialien kooperieren die Universitäten von Maastricht und Eindhoven mit dem Chemiekonzern DSM. Dies betrifft u.a. die Erforschung neuer Techniken, um verschlissene Knochen und Organe durch körpereigenes Gewebe ersetzen zu können. Weitere Forschungsschwerpunkte sind intelligente Medikamentenabgabe, Implantate und neue chirurgische Materialien und Techniken. Außerdem wird das Institut Forschungsprojekte zu den sog. Biobased Building Blocks für Polymermaterialien durchführen. Das noch zu gründende Chemelot Institute for Science and Technology wird auf dem Brightlands Chemelot Campus untergebracht. Ein Teil der Forschungsarbeit wird jedoch weiterhin an beiden Universitäten erfolgen.
@inpaginahtml@